Wechselnde Lüftergeschwindigkeit Aspire 7 (A715-75G-547K)

Leon1721
Leon1721 Member Beiträge: 2 New User
bearbeitet April 2023 in 2020 Archiv
Ich habe seit kurzem ein Aspire 7 (A715-75G-547K) mit folgender Konfiguration:
  • Intel i5-10300H (4 x 2,50 GHz, TurboBoost bis zu 4,50 GHz)
  • GeForce GTX 1650 Ti
Mir ist aufgefallen, dass der Lüfter auch bei einer geringen Prozessorauslastung von 1-3% permanent läuft, was ich von anderen Geräten nicht kenne. Die dedizierte Grafikkarte wird dabei nicht genutzt. Viel störender ist es jedoch, wenn sich der Prozessor in einem Bereich von 5-10% Auslastung befindet. Dann wechselt der Lüfter ab und an alle 3 Sekunden die Tonlage. Er dreht keinesfalls laut auf und es ist auch nicht wesentlich lauter. Nach Gefühl ist es eher die nächst höhere Lüftergeschwindigkeit. Allerdings stört der schnelle Wechsel zwischen den beiden Stufen schon. Da wäre mir ein lauteres, dafür aber konstantes Geräusch über längere Zeit wesentlich lieber.
Laut HWMonitor wechselt die Prozessortemperatur sekündlich von ca. 45 auf 56 und wieder zurück.

Ist das bei diesem Gerät normal?

Antworten

  • Cyriix
    Cyriix ACE Beiträge: 4,665 Pathfinder
    Moinsen Leon1721,

    diese Problematik habe ich bei neuen Geräten auch schon festgestellt.

    Der Turbomodus wird durch Windows, bei der Ausführung jeder kleinen Anwendung ausgelöst, was meist einen Kern von der Temp in die höhe treibt, wodurch die Automatische Lüftersteuerung (welche im Bios nicht geändert werden kann), sofort auslöst.

    In deinem Fall würde ich empfehlen in den Energieoptionen und dort in den Erweiterten Einstellungen, in der Prozessorenergieverwaltung, den Maximalen Leistungszustand von 100% auf 99% zu stellen, damit der Turbomodus Deaktiviert ist.

    So bleibt die Temperatur gleichmäßiger und der Lüfter schwankt nicht so fix wie bislang.

    Mfg,
    Cyriix
  • Kno63
    Kno63 ACE Beiträge: 15,264 Trailblazer
    bearbeitet Dezember 2020
    Hallo,
    ich bin mir unsicher, ob das was ich jetzt vorschlage, auch schon bei leichter Prozessorlast, wie 5-10% zum Tragen kommt.
    Einen Versucu wert ist aus meiner Sicht trotzdem, ob eine Umstellung der Kühlrichtlinie  in den erweiterten Einstellungen deines gewählten Energiesparplans Besserung bringt. Stelle testweise hier von "aktiv" auf "passiv" um (sowohl bei Akku, als auch bei Netzbetrieb).

    Das sollte bewirken, daß zuerst der Prozessor die anliegende Last verringert (niedrigerer Takt) und erst, wenn das zum Kühlen nicht mehr ausreicht, den Lüfter zuschaltet.
    Weiß nicht, ob es hilft, aber versuchen könntest du es.
    Gruß
    Jochen
    "There's more to the picture than meets the eye ..."
     _______________________________________________
    Bitte bei der hilfreichsten Antwort die Markierung als Lösung nicht vergessen; du hilfst damit anderen, die das selbe Problem haben!
    "Likes"? Warum nicht! ;-)
    _____________________________________________
    Ich bin kein Acer Mitarbeiter!  :-)

  • ralppp
    ralppp ACE Beiträge: 4,770 Pathfinder
    Hier siehst du anhand der Temperaturbereiche, in denen sich die CPU/GPU bewegt, dass dazugehörige Lüfterverhalten:



    Bei welchen Temperaturen "pendelt" sich das System denn nach einiger Zeit nach dem Booten im Leerlauf ein - also keinerlei aktive oder passive Nutzung durch z.B. gestartete Anwendungen.
    Bis ca 40°C sollte sich nach den Spezifikationen also kein Lüfter drehen.
    Wenn bereits die Leerlauftemperatur zu hoch ausfällt, kann das auch an mangelnder (auch veralteter) Wärmeleitpaste und/oder Wärmeleitpads liegen.

  • Kno63
    Kno63 ACE Beiträge: 15,264 Trailblazer
    bearbeitet Dezember 2020
    Es ist jedenfalls meiner Beobachtung nach in den letzten Jahren bei jeder neuen Prozessorengeneration (besonders bei den Notebookprozessoren) von Intel so,  daß die Spanne zwischen Basistakt und Turbotakt immer größer wird, die Prozessoren sofort auf Lastspitzen reagieren und hochtakten und genau so schnell wieder runtertakten, wenn weniger/keine Last mehr anliegt. Ist aus meiner Sicht "prozessorenenergietechnisch" wünschenswert und sinnvoll, führt aber zu dem "nervösen" Lüfterverhalten.
    Als Laie sehe ich ein Hauptproblem darin, daß für die kurze Lastspitze eine Kühlung möglicherweise  gar nicht nötig wäre, das System aber nicht wissen kann, ob die Last nicht auf Dauer so hoch bleibt und daher schnellstmöglich auf die hohen Coretemperaturen mit einer Erhöhung der Lüfterdrehzahl reagiert.
    Gruß
    Jochen

    "There's more to the picture than meets the eye ..."
     _______________________________________________
    Bitte bei der hilfreichsten Antwort die Markierung als Lösung nicht vergessen; du hilfst damit anderen, die das selbe Problem haben!
    "Likes"? Warum nicht! ;-)
    _____________________________________________
    Ich bin kein Acer Mitarbeiter!  :-)

  • Reinholdx
    Reinholdx Member Beiträge: 114 Skilled Fixer WiFi Icon
    bearbeitet Dezember 2020
    Das Problem ist m. E. so, wie von Jochen hier beschrieben. Dieses nervöse Lüfterverhalten habe ich bei meinem Aspire 5 A517 auch.
    Auf die Lüftersteuerung im BIOS kann man leider keinen Einfluß nehmen. Die ist wohl leider nicht so toll, die ist zu grob gestrickt, das könnte man besser regeln.
    Undervolten mit Throttle Stop hat hier das Problem gemildert. Zusätzlich kann man damit auch die Taktrate begrenzen und evtl. andere Maßnahmen durchführen.

    Gruß
    Reinhold